SCHULUNGSINHALTE UND SEMINARAUFBAU

ABLAUF

Die Gruppenleiterschulung ist eine 18-tägige Fortbildung. Sie wird in sechs Blöcken zu je drei Schulungstagen durchgeführt.
Jeder Block beinhaltet eine Abendeinheit mit besonderen Themen. Ab dem zweiten Block wird ein schulungsbegleitendes Projekt entwickelt und durchgeführt.

BLOCK 1

Situative Führung von Gruppen und Mitarbeitern

Nähe und Distanz sowie eine eigene professionelle Haltung zu Mitarbeitern und Betreuten, verbunden mit Verantwortung, Empathie, Wertschätzung, Achtung und Respekt sind Grundlagen der Sozialen Arbeit. Wichtige Instrumente des Führens von Gruppen sind das Feedback, Einzel- und Gruppengespräche. Die Einbindung in das System mit einem persönlichen Führungsprofil, der Umgang mit Loyalitätskonflikten und eine angemessene Leitungskultur sind das Ziel.

Trainer:
Roger Krämer
Frank Stöckler

BLOCK 2

Krisenkompetenztraining, Krisenfest in unserer Arbeit

Langfristig motiviert und arbeitsfähig bleiben können hängt ab von den Haltungen zur Arbeit und uns selbst ab. Burn on statt burn out ist das Ziel. Aggressive Durchbrüche, Suchtmittelkonsum und begleitende psychische Erkrankungen sind häufige Störungsbilder im Bereich der Kinder- und Jugendhilfe. Krisenbewältigungstechniken sind ein notwendiges Handwerkszeug um den Alltag gelingen zu lassen. Grenzen setzen – ein Handlungsleitfaden für die Jugendhilfe.


Trainer
Roger Krämer

Kurt Thünemann

BLOCK 3

Steuerung schwieriger Gruppenprozesse und Kommunikation in Extremsituationen

Krisen und eskalierende Situationen gehören zum Handlungsalltag in der Jugendhilfe. Eigene Friedfertigkeit und Gewaltlosigkeit sind die elementaren Grundlagen unseres Handelns. Unser Konzept beruht auf klaren Grenzsetzungsprozessen, Teamfähigkeit und Selbstreflexion. Kommunikationsfähigkeit in hochbelastenden Momenten ist erlernbar. Erwachsene Haltungen werden betrachtet und bilden eine sichere Basis für gelingende pädagogische Prozesse.

Trainer
Axel Kalus
Roger Krämer

BLOCK 4

Vertiefendes Fachwissen im Bereich der Diagnostik, Arbeitsorganisation und Präsentation

Anforderungen an den Gruppenleiter sind u. a. präsentieren, anleiten, vortragen, organisieren usw. Wir üben und entwickeln konkrete Vorhaben und Modelle in diesen Bereichen. Ihre eigene Arbeitsorganisation und -struktur wird auf Alltagstauglichkeit überprüft und optimiert. Die Diagnostik, der Umgang, die Intervention sowie die Prävention von psychischen Erkrankungen sind elementare Bestandteile unseres Aufgabenspektrums. Handlungsfähigkeit und Professionalität sind unser Anspruch. Fallarbeit aus Ihrer Praxis

Trainer
Roger Krämer
Eva Thalmann
Kurt Thünemann

BLOCK 5

Kinderrechte und Rechtsgrundlagen SGB VIII

Wir arbeiten am Thema Kinderschutz §8a auch anhand überprüfbarer Modelle und praktischer Übungen. Dieses setzt eine fundierte Kenntnis des SGB VIII (KJHG) sowie der Rechtsgrundlagen angrenzender Systeme voraus. Wir betrachten die Situation von Kindern allgemein und in unserem Arbeitsfeld und arbeiten mit den Kinderrechten. Praktische Modelle der Partizipation von Kindern im Heim.

Trainer
Roger Krämer
Dr. Detlev Lauhöfer
Kurt Thünemann

BLOCK 6

Führen wenn es wirklich darauf ankommt

In diesem Seminarblock werden die bisher erlernten Methoden und Handlungskompetenzen reflektiert und vertieft. Leiten und Führen im Kontext komplexer Jugendhilfesysteme ist elementar abhängig von der eigenen Fähigkeit, zu leiten, zu führen und vom geführt werden. Die begleitenden Projekte werden am letzten Tag den Heimleitungen präsentiert.

Trainer
Roger Krämer
Frank Stöckler
Kurt Thünemann

ZUSÄTZLICHE HINWEISE

Nach dem ersten Block der Gruppenleiterschulung erarbeitet jeder Teilnehmer ein eigenes Projekt. Dieses wird sichtbar im individuellen Arbeitsfeld, auf der Ebene der Betreuten, der Teammitglieder oder der Vorgesetzten. Durch die Entwicklung und Umsetzung des persönlichen Projektes wird die Nachhaltigkeit sichergestellt.

Zur Ausbildung gehört ein verbindlicher Hospitationstag in einer Partnereinrichtung. Es werden Lernpartnerschaften gebildet. In den Abendeinheiten besteht die Möglichkeit aktuelle und übergreifende Themen zu bearbeiten. Permanent berücksichtigte Themen sind: Gender-Mainstream, interkulturelle Pädagogik, Körperarbeit und Spiele.