Workshops

1. Workshop

Umsetzung und Implementierung von Gewaltprävention in der Kinder-, Jugend-und Behindertenhilfe (Uwe Lange und Daniel Wilsch Pestalozzi Stiftung Hannover-Burgwedel; Adem Hacikerimoglu Alten Eichen Bremen)
Die Umsetzung und Implementierung von Gewaltprävention durch ausgebildete Antigewalttrainer in die eigene Einrichtung stellt eine große Herausforderung dar. In diesem Workshop werden Ihnen gelingende Prozesse und Beispiele dargelegt, die für eine erfolgreiche Integration von Gewaltprävention in die eigene Einrichtung notwendig sind. Weiterhin können im Austausch weitere Ideen zur Umsetzung entwickelt werden.

2. Workshop

Integration schwerwiegender Lebensgeschichtlicher Ereignisse durch Genogramm und Zeitstrahlarbeit (Frank Stöckler win2win-gGmbH)
Genogramm- und Zeitstrahlarbeit als ursprünglich therapeutische Instrumente erfüllen den biografischen Anspruch der Sozialen Arbeit. Beide Methoden bieten die Möglichkeiten Biografie und Lebenswelten systematisch zu erschließen und haben sich als wirkungsvolle Beteiligungsmethoden im direkten Umgang mit Klienten und Eltern bewiesen. In diesem Workshop erhalten Sie Kenntnisse zum Einsatz der Methoden und können diese bei Bedarf ausprobieren.

3. Workshop

KrisenKompetenz (Henning Schnieder win2win-gGmbH)
Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen in der Sozialen Arbeit werden täglich mit herausfordernden Verhaltensweisen durch die ihnen anvertrauten Kinder, Jugendlichen und Erwachsenen konfrontiert. Dabei sind vertiefte Kenntnisse zu den Themen Entstehung von Aggressionen, Aggressionsdiagnostik sowie Übertragungsprozesse von elementarer Bedeutung, um potentiell eskalierende Situationen frühzeitig zu erkennen und darauf desskalierend zu reagieren. In diesem Workshop werden Grundlagen zu den angesprochenen Themen vermittelt und gemeinsam an Lösungsstrategien gearbeitet.

4. Workshop

Umgang mit Aggressionen; Gewaltpräventionsmaßnahmen durch Beteiligungsver-fahren (Tobias Kirchhoff Kinder- und Jugendheim Gernrode, win2win-gGmbH)
Die Konfrontation mit aggressiven Verhaltensweisen stellt eine der größten Herausforderungen in der Kinder- und Jugendhilfe dar. In diesem Workshop besteht die Möglichkeit zum Erfahrungsaustausch. Zudem werden präventive Konzepte vorgestellt. Im Mittelpunkt stehen Projekte mit Kindern- und Jugendlichen zum Thema Aggressionsbewältigung und die Vorbeugung von aggressiven Verhaltensweisen durch partizipative Einrichtungskonzepte.

5. Workshop

Gewaltprävention in Suchtkliniken (Torsten Voigt, win2win-gGmbH)
Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen in Suchtkliniken sind immer wieder verbalen und körperlichen Übergriffen durch Patienten ausgesetzt. Diese befinden sich in einer besonderen Lebenslage und in dem Konflikt die Sucht zu überwinden und der Angst vergangene und schmerzhafte Lebensereignisse aufzuarbeiten. Dabei können Spannungen und Aggressionen entstehen, die nicht selten an den Mitarbeitern und Mitarbeiterinnen abreagiert werden. Eine empathische Haltung sowie die Kenntnisse über kommunikative Deeskalationsstrategien wirken hier präventiv und deeskalierend. In diesem Workshop werden Ihnen Modelle zur Verfügung gestellt, die sie in Ihren Klinikalltag übersetzen und nutzen können.