Dr. Oliver Bilke-Hentsch

QUALIFIKATION

  • Facharzt für Kinder- und Jugendpsychiatrie FMH
  • Master of Business Administration
  • Individuelles Coaching und Krisencoaching von Teams
  • Früherkennung von Burnout
  • Experte für Sucht und Devianz

BERUFSTÄTIGKEIT

  • 1991 – 1993 A.i.P. Psychiatrische Klinik des Ev. Johanniter-Krankenhauses Oberhausen (Prof. Dr. G.K. Köhler)
  • 1993 - 1996 Assistenzarzt an der Klinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie der Rhein. Landes- und Hochschulklinik Essen (Prof. Dr. C. Eggers)
  • 1994 Zusatztitel Psychotherapie
  • 1996 - 1999 Oberarzt an der Poliklinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie und Psychotherapie der Medizinischen Universität zu Lübeck (Prof. Dr. U. Knölker)
  • 1997 Facharzt Kinder- und Jugendpsychiatrie1999 - 2004 Leitender Arzt des Bereichs Jugendpsychiatrie der Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie Littenheid - CH
  • ab 2004 Direktor der Kliniken für Kinder- und Jugendpsychiatrie und Psychotherapie , Vivantes Humboldt-Klinikum, Vivantes-Klinikum Hellersdorf in Berlin
  • 2008 Zertifikat Forensik/Begutachtung der Akademie der drei deutschen Fachgesellschaften
  • 4/2004-12/2009 Leitender Arzt des Massregelvollzugs für Jugendliche, KMV Berlin
  • 1/2010-4/2011 Chefarzt der Kliniken für Kinder- und Jugendpsychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik, Vivantes-Klinikum im Friedrichshain, Vivantes-Klinikum Neukölln in Berlin
  • 4/2011-4/2012 Ärztlicher Leiter Schweizer Institut für Suchtfragen und Therapie von Abhängigkeitserkrankungen Kind. Jugend. Familie
  • (SISTA-K.J.F.) in Frauenfeld, eigene Praxis in Kreuzlingen
  • Ab 7/2012 ärztlicher Leiter und stv. Geschäftseiter Modellstation SOMOSA Winterthur
  • Ärztliche Leitung Schweizer Institut für Suchtfragen im Kindes- und Jugendalter Zürich

SCHWERPUNKTE

  • Sucht, Psychotherapie, Kooperation im Hilfesystem,
  • kompliziertes ADHS, bipolare Störungen
  • Psychiatrieplanung und Koordination, Leitungssupervision und Institutionsentwicklung

LEHRTÄTIGKEITEN

  • seit 1997 Tübinger Suchttherapietage
  • 2000 - 2004 Weiterbildungszyklus FMH
  • 2001 – 2004 ab 2011 Universität St. Gallen – HSG/Öffentliche Vorlesungen
  • 2001 - 2004 NDS Sucht, Fachhochschule Aargau FHNW
  • 2001 - 2003 Swiss early psychosis project - SWEPP
  • 1997 - 2004 Hamburger Suchttherapietage
  • seit 2003 KNIFFF-Institut Salzburg
  • seit 2004 InKiJu-Institut Niederösterreich
  • seit 2005 Aerztliche Akademie München
  • seit 2006 Alice-Salomon-Hochschule Berlin
  • seit 2011 Suchtakademie Berlin-Brandenburg